Rauhnacht Schreiben - Innere Konflikte

 

 

Ihr Lieben!

Weihnachten, das Fest der Liebe, der Versöhnung, des Friedens. Nur warum ist gerade an einem solchen Fest in vielen Familien die Hölle los? 

Ich denke, es hat mit zu hohen Erwartungen zu tun. Wir erwarten neben materiellen Geschenken vor allem innere Geschenke wie Frieden, Freude und Liebe. Die meinen wir aber von außen zu bekommen und da liegt eben das Dilemma. Weder die Menschen um uns herum noch Weihnachten an sich kann für inneren Frieden, Freude und Liebe sorgen. Genau, es geht nur von innen nach außen. Stöhnt nicht, ihr denkt sicher, gibt’s nichts Spannenderes? DAS kann wirklich spannend sein, nur haben wir ein Problem: Es gibt wie immer mehrere Stimmen in uns, die mit unseren Persönlichkeitsanteilen zu tun haben. Und diese Teile führen einen immerwährenden Dialog (innerer Konflikt): Die eine Stimme flüstert uns zu, dass wir das mit der inneren Einkehr besser lassen, es sowieso nichts bringt, wir als Esotusse abgestempelt werden, es kindisch ist, Veränderungen bringen könnte, die gefährlich sind (sind sie auch, denn das Sofa am Abend werdet ihr mit Sicherheit im nächsten Jahr öfter verlassen). Die andere Stimme sehnt sich nach diesen Rauhnächten, Stille, Ruhe, innerem Frieden, der Wahrheit. Was tun? Auch hier hilft eben das Schreiben.

 

 

 

Die Schreibaufgabe:

 

Schreibt frei 10 Minuten nach folgenden Impulsen:

 

Auf der einen Seite würde ich gerne...., auf der anderen Seite....

 

Wenn ich .... hätte/wäre/könnte...,

 

 

 

DANACH:

 

Lasst in einem inneren Dialog beide Teile in euch zu Wort kommen. So entsteht ein innerer Austausch zwischen euren Persönlichkeitsanteilen (oder zwischen dem Bewussten und Unbewussten oder zwischen dem kleinen Kind und der erwachsenen Person). Das ist sehr spannend und führt dazu, dass sich nach ein paar Tagen (immer nur so lange schreiben, wie zwanglos etwas entsteht) ein Thema klärt. Hört erst auf, wenn sich die Teile vereint haben, sich geeinigt oder voneinander gelernt, auf jeden Fall erst, wenn beide sich wertschätzend annehmen. So kann innerer Frieden entstehen, wo vorher Krieg geherrscht hat. Ein Wort ergibt das andere, fangt einfach an und vertraut dem Prozess!

 

 

 

Ein Beispiel Dialog-Schreiben zum Thema Abnehmen:

 

Ich will jetzt endlich abnehmen, es geht doch nicht an, dass meine Hosen nicht mehr passen.

 

Ich will aber jetzt Plätzchen essen ohne ständig ein schlechtes Gewissen zu haben. Kannst du dir nicht einfach mal was gönnen?

 

Wenn ich mir jetzt wieder drei Tage alles gönne, geht es mir aber schlecht und ich hasse mich dafür. Außerdem muss ich hinterher noch mehr abnehmen.

 

Wenn du ständig daran rumdenkst, denkst du nur ans Essen. Kein Wunder, dass du immer so mies gelaunt bist.... usw. usw.

 

 

 

Lasst die beiden eine Lösung finden, sich aufeinander zubewegen. Das würde ich ruhig so viele Tage hintereinander machen, bis sich abzeichnet, dass die beiden Anteile sich versöhnen.

 

Eure Beatrix

 

Wenn euch diese Seite gefällt und ihr diese einfache und günstige innere Friedensarbeit unterstützen wollt, denkt bitte daran,  den Artikel an Interessierte zu teilen, meine Seite auf FB zu liken, Freunden davon zu erzählen oder besucht unsere Seminare im Berghaus (ist allerdings im Sauerland), folgt mir auf Instagramm oder verschenkt meine Bücher (Wunsch- und Trost-Tagebücher und Die Seelenfeder) an liebe Freunde. Danke euch.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabine (Dienstag, 25 Dezember 2018 22:19)

    Ich bin die,
    die verbindet
    die die hält
    und trägt

    Ich bin die,
    die schreibt
    die Worte auf
    Zeilen erschafft

    Ich bin die
    die Alleinsein
    braucht nur
    für mich

    Ich bin die
    die Meer
    und Weite
    sucht und
    braucht

    Ich bin die
    die hin und
    her schwankt
    ambivalent

    Ich bin die
    die beides
    verbindet
    ZeilenStille
    bis zum Horizont
    und zurück
    ins Leben

  • #2

    Beatrix (Sonntag, 30 Dezember 2018 13:00)

    Das Meer tut dir gut, liebe #Sabine...bis zum nächsten SilentWriting...