Du hast mich verraten - warum Abhauen keine gute Idee ist

 

 

Ihr Lieben!

Ich habe mich vorgestern ganz schlimm verraten gefühlt.

Ohne näher auf die Situation eingehen zu wollen, möchte ich das, was ich dadurch endlich erkannt habe, mit euch teilen.

 

Meine erste Reaktion auf die schmerzhafte Neuigkeit war: weit weg abhauen, mich mit Freundinnen treffen und klagen oder irgendwie ablenken. Doch ich bin mit zittrigen Fingern zum CD Player gegangen, habe die traurigste Musik aufgelegt, die ich finden konnte (ok, es war eine wirklich alte Kuschelrock CD) und habe die Musik recht laut gemacht.

 

Nicht weglaufen

Ich habe mir gesagt: Stopp: Jetzt haust du nicht ab, du fühlst das jetzt und es ist wertvoll zu erkennen, was hinter diesem Verrat steht. Als ich still wurde, Augen zu, Gedanken natürlich volle Kanne an, wurde mir doch ein Satz bewusst: Er hat mich verraten. Wie es so ist, schlug ich abends genau das richtige Buch auf. Marianne Williamson (was bin ich dieser Frau dankbar für das Buch Rückkehr zur Liebe) schreibt über die Hölle und die beginnt dort, wo wir uns selbst verraten und mit uns kein Mitgefühl haben, sondern uns innerlich beschimpfen.

 

Die Umkehrung

 

Also Byron Katie im Kopf drehe ich den Satz um:

 

Du hast mich verraten

 

wird zu

 

Ich habe mich verraten.

 

Wie das? Plötzlich erinnere ich mich daran, dass ich auch eben auf dem Sofa saß und mich beschuldigt hatte, warum ich mich damals nicht besser verhalten habe, warum ich so zickig war, warum ich meinen Mund nicht aufgemacht habe, warum ich mich auch noch entschuldige, wenn der andere mich verletzt, warum in Gottes Namen, verhielt ich mich wie ein kleines Kind in Beziehungen? Ich war wütend auf mich. Nein, ich war wütend auf mein kindliches Verhalten. Ich wollte erwachsen sein oder wenigstens werden.

 

Da machte es KLICK.

 

Schreiben über das innere Kind

 

Ich folge meinen eigenen Ratschlägen in der Seelenfeder und nehme mein Heft und einen Stift und beginne zu schreiben:

 

Ich habe das kleine Kind in mir verraten, das...

  • geliebt werden will und sich dafür in sich zurückzieht, um den Eltern nicht noch mehr Ärger zu machen

 

    • wütend ist, weil es nicht gesehen wird und untergeht in der großen Familie
  • traurig ist, weil die Eltern sich immer streiten

 

  • so lieb ist, dass es nie sagen darf, wie es ihr wirklich geht

 

  • schmollt, wenn man es verletzt und das für Tage

 

  • sich mit anderen Mädchen vergleicht und meint, sie wären erwachsener, reifer und schöner

 

  • sich entschuldigt, wenn jemand anderes ihr weh tut

 

  • andere von sich stößt und grantig wird, wenn sie ihr näher kommen und sie liebhaben wollen

 

  • den Eltern alle Gefühle abnehmen will, damit endlich Ruhe ist zu Hause

 

  • zwischen den Eltern und später zwischen allen Konfliktpartnern vermitteln will

 

  • Angst hat vor wirklicher Nähe, die sie als bedrohlich empfindet und der sie misstraut, wie sie der manchmal auftauchenden Nähe der Eltern misstraut hat

 

 

Ihr könnt euch vorstellen, dass diese Liste das Beste war, was ich tun konnte. Besser als abhauen, es zerreden oder mich ablenken.

 

Ich habe mich verraten, als ich mein kindliches Verhalten verurteilt habe.

 

Wer, wenn nicht ich, soll bitte schön, für dieses Kind da sein? Mir wird klar, dass ich in mir wirklich so etwas wie ein kleines verängstigtes Kind habe und dass ich in Beziehungen oft das Kind bin. Und ich hoffe darauf, dass diese neue Verbindung mich ein Stückchen weit erwachsener werden lässt. 

Eure Beatrix

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Angelika (Dienstag, 12 Juni 2018 13:17)

    So ehrlich , toll Danke, es tröstet auch mich. Habe am Sonntag ähnliches erlebt.Ja, die Kleine trösten und die Gefühle durchleben.
    Liebe Grüße
    Angelika

  • #2

    Annika (Samstag, 16 Juni 2018 21:16)

    Vielen Dank für Deine Zeilen.

  • #3

    Beatrix (Sonntag, 17 Juni 2018 09:14)

    #Angelika #Annika, danke für eure netten Kommentare, es ist immer schön, zu merken, dass da jemand ist, der mich liest und es ähnlich empfindet. Und es zeigt mir, dass wir Frauen ziemlich ähnlich ticken;)

  • #4

    Beate (Sonntag, 17 Juni 2018 12:36)

    Danke für deine Gedanken. Hast du auch die Gefühle dahinter zu gelassen und geliebt?