Die schönsten Schreib-Cafés in Girona

Ihr Lieben, wenn es euch mal nach Spanien zieht, dann besucht ihr vielleicht die Costa Brava, um am Strand Sonne zu tanken. Oder ihr besucht Barcelona, um Kultur und Strand zu erleben. Wenn ihr in einen Bus steigt, seid ihr in kurzer Zeit in dem eher kleineren Girona. Dort bin ich jetzt seit fast zwei Monaten und mich hat die Stadt am Onyar gepackt. Besonders natürlich die Cafés, die es hier an jeder Ecke gibt. Eins ist schöner als das andere und es fällt mir schwer, überhaupt eine Auswahl zu treffen. Ich habe vorige Woche eine Gruppe hier bei Facebook gegründet, in der ihr herzlich willkommen seid: Schreiben in Cafés. Hier sammeln wir die schönsten Schreib-Cafés auf der ganzen weiten schönen Welt. Also schaut vorbei, schreibt über euren Ort und eure Lieblingscafés.  

Taverna Catalana am Plaza Independencia ist mein Lieblingscafé. Hier frühstücke ich gerne mein Mini con fuett y Café con leche. Man hat den Blick direkt auf die bunten Häuser des Onyar (siehe Foto). Sie lassen einen stundenlang schreiben, sind sehr freundlich und mittlerweile kenne ich sogar die Gäste. Vor allem kommen jeden Morgen um 10 Uhr fünf bis sechs, sagen wir mal, reife Herren, die es sich sichtlich gut gehen lassen bei Café und einem Schwätzchen mit der Kellnerin. Sie grüßen mich schon von weitem und ich liebe es beim Schreiben hochzuschauen und sie zu beobachten. Der Inhaber ist einfach prima, er wirbelt durch den Laden, begrüßt jeden mit einem offenen herzlichen Lächeln und winkt mir immer auf der Brücke zu, wenn ich zufällig vorbei komme.

La Taverna in der Nähe meiner Schule Will Language und am Kino-Museum, gehört mittlerweile auch zu meinen Lieblingsbars. Hier ist den ganzen Tag herrlich Sonne. Auf der Terrasse ist oft noch ein super Gitarrenspieler, sodass man meistens ein Live-Konzert erleben darf. Die Bedienung ist sehr nett und hilfsbereit. Innen ist es gemütlich und gut zum Schreiben. Auch sie lassen einen schreiben, solange man will.

DolceSalato an Rambla Libertat ist mein Nachmittags-Café schlechthin und schon am zweiten Tag (die Bedienung wusste nicht, dass ich zwei Monate komme;)), grüßte mich die Kellnerin sehr freundlich und hielt ein Schwätzchen mit mir. Ihre Verwandten wohnen in Dortmund, wie kann es anders sein! Dort hat man nachmittags bis vier Uhr Sonne satt und einen herrlichen Blick auf das Treiben der Ramblas.

Xibarri ist meine absolute Lieblings-Abend-Bar. Hier sitzt man auch super am Fluss und kann Cava ohne Ende trinken. Dazu gibt es Tapas, die man sich vorne an der Bar selbst zusammenstellen kann. Jeden Donnerstag um 18 Uhr ist ein Treffen für alle "Ausländer" hier. Vor allem Fahrradfahrer tummeln sich hier. Schreiben macht hier auch noch Spaß, wenn es langsam dunkel wird. Die Kellner verbreiten eine super spaßige Stimmung.

In La Fabrica soll es den besten Kaffee von ganz Girona geben, aber ich bin mir da nicht sicher. Also ich mag den Kaffee hier einfach überall. Die Bar ist leider nur von 9-15 Uhr auf, hat aber wohl ein super Frühstücksbuffet. Zum Schreiben finde ich es zu dunkel. Es ist ideal für Fahrradfahrer, dort gibt es auch Kleidung zu kaufen. Was aber erwähnenswert ist, dass die Will Language School dort Freitags (wann muss man sich erkundigen) abends um 19 Uhr Treffen von Schülern mit allen, die Interesse an Sprachen haben, organisieren. Das war ein super Abend. Ich habe mich zwei Stunden (alle halbe Stunde Wechsel) mit Spaniern, Engländern und Franzosen auf Spanisch unterhalten. Dort habe ich auch eine Freundin kennengelernt, die ich sicher nicht mehr aus den Augen verliere...

Lapsus ist auch am Plaza Independencia und die Sonne ist dort von 11 bis 13 Uhr perfekt. Ich sitze dort sehr gerne, man schaut auf das bunte Treiben. Um die Ecke ist die Post. Schreiben kann man dort gut.

Xocolateria L´antiga ist was für Kaffeetrinker und Kakao. Aber Achtung, das ist kein Kakao wie bei uns, das ist geschmolzene Schokolade. Ich kann das nicht trinken, das ist mir zu viel. Ich habe bis jetzt nur einmal dort geschrieben, es ist mir ehrlich gesagt, ein wenig zu hell und liegt unter den Arkaden, man sieht nichts groß, wenn man aus dem Fenster schaut. Und ich schaue gerne mal hoch;)

Martina ist ein Mädchen-Café mit Pastelfarben wie in einer Puppenkiste. Ich mag es, jedoch ist es immer recht voll, da möchte ich dann nicht so lange einen Tisch besetzen. Es ist auch etwas zu hell und plüschig zum Schreiben. Ich mag es lieber rustikaler.

Gleich daneben hat es mich am Sonntag verschlagen, ins Federal, aber das Frühstück ist gar nichts für mich. Sehr fettig das Omelett, ich glaube, das ist eher was für die englischen Touristen. Sonst waren sie nett und oben sitzt man auch gut. Doch mich ereilten dort  keine kreativen Highlights.

So und jetzt mache ich hier erstmal Schluss, es gibt noch sooo viele Cafés. Diese sind alle in meinem Umkreis zu finden, ich wohne mitten in der Altstadt. Schreibt doch Kommentare, falls euch noch andere wichtig sind hier. Und bitte denkt daran, den Artikel zu teilen und zu liken, das ist meine "Bezahlung";) Viele Grüße an euch alle, Beatrix

Kleiner Nachtrag: Es gibt noch zwei gute Schreib-Cafés an der Basilika San Feliu, das River Café und das Context Lliberia, in dem ich am letzten Abend auf katalanischem Poetry Slam war. Toll ist auch das L´exquisit zum Schreiben und das paren(t)si, beide auf der Carrer Ballesteries. Das parentsi ist sehr gemütlich, immer gut besucht von den Katalanen und hat viele Bücher zum Reinschnuppern.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Dolça Vilallonga (Dienstag, 21 Februar 2017 20:36)

    Leyendo tu precioso artículo, Girona me evoca una ciudad europea. Culta, luminosa y alegre. Y recuerdo el libro que escribió Narcís-Jordi Aragó. Girona, grisa i negra.(1972) El escritor y periodista escribe sobre la época en que Girona era oscura y estaba llena de curas y guardias civiles. Con el alcalde Nadal y la llegada de la Universidad el cambio de la ciudad fue muy grande. Actualmente y gracias también a Temporada Alta, Girona puede dar la imagen que tu reflejas.